Hausaufgaben – 7 Ideen für einen entspannten Start

Hausaufgabenentspannt

Dein Kind kommt von der Schule nach Hause und du merkst sofort, die Luft ist heute absolut raus. An die Hausaufgaben, die jetzt eigentlich anstehen würden, ist überhaupt nicht zu denken. Wenn du darauf bestehst, könnte es ein langer Hausaufgabennachmittag werden. Es könnte sowohl zu Konflikten führen als auch zu Stress und vielleicht auch Tränen.

Was kannst du jetzt machen? Die Hausaufgaben für heute sein lassen?

Ich habe dir 7 Ideen zusammengestellt, um dein Ziel – die Hausaufgaben zu erledigen – doch noch zu erreichen.

Vorab: Wichtig ist dein Kind erst einmal zu Hause ankommen zu lassen. Überhäufe es nicht mit Fragen zur Schule, sondern nimm seine/ihre Stimmung auf. Überlege was deinem Kind in dieser Situation guttun könnte. Jedes Kind ist bekanntlich anders und jede Situation bedarf unterschiedlicher Handlungen.

Du bist Experte*in für dein Kind.  Beobachte und unterstütze es.

#idee 1: Tagebuch schreiben

Manchen Kindern hilft es sich erst einmal alles von der Seele zu schreiben. Zudem sortiert es die Gedanken und reflektiert so das am Tag bereits erlebte. Es gibt deinem Kind eine Möglichkeit mit seinen/ihren Gefühlen umzugehen. Über die Sorgen und Ängste mit jemandem zu sprechen, der es garantiert nicht weitererzählen kann. Das schafft Vertrauen und unterstützt gleichzeitig die Persönlichkeitsentwicklung deines Kindes. Es dient außerdem der psychischen Gesundheit, da dein Kind alles was es bedrückt loswerden kann und es nicht in sich „hineinfrisst“. Das sogenannte Hineinwerfen in Schubladen und/oder Schränke und schließen, bis sie irgendwann aufplatzen unter der Last, kann so umgangen werden. Dein Kind lernt mit negativen Gefühlen umzugehen und erhält eine Strategie an die Hand.

Nicht jedes Kind schreibt gerne Tagebuch. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass dein Kind es auch in Form eines Podcast aufnimmt. Wichtig ist, es loszuwerden. Danach kann es sich entspannt an die Hausaufgaben setzen.

Natürlich kann es auch sein, dass du der Lieblingsgesprächspartner für dein Kind bist. Dann hörst natürlich du aktiv zu und bist da.

Du möchtest mehr über die Vorteile vom Schreiben eines Tagebuchs lesen, dann schau auf dem Blog von Sonntagskinder vorbei. Hier gibt es außerdem weitere Links rund ums Thema Tagebuch.

#idee 2: Frische Luft vor den Hausaufgaben

Frische Luft – und damit der Sauerstoff – regt unser Gehirn an und damit fördert es unsere Konzentration sowie unsere Merkfähigkeit. Du kennst sicherlich den Spruch, wenn jemand sich gerade sehr ärgert: „Ich muss jetzt erst einmal frische Luft schnappen!“ Richtig so! Denn das ist gleichzeitig auch ein Abschalten sowie ein bewusstes Herausgehen aus einer Situation, um die eigenen Gedanken zu sortieren.

Außerdem beugt frische Luft schlechter Laune vor und sie bringt unseren Kreislauf in Schwung. Deshalb hier auch noch ein Tipp für den Arbeitsplatz deines Kindes: Lüfte den Raum, bevor dein Kind mit den Hausaufgaben beginnt.

#idee 3: Bewegung

Häufig saß dein Kind während des Schulvormittags viel still. Deshalb ist es wichtig für einen Ausgleich nach dem Schultag zu sorgen.

Hausaufgaben|entspannt

Zudem sorgt auch die Bewegung für mehr Sauerstoff im Gehirn, was wiederum positive Auswirkungen auf die Lern- sowie Aufnahmefähigkeit deines Kindes hat.

Wo immer es wohntechnisch möglich ist, empfehle ich den Gang zu Fuß, mit dem Roller oder Fahrrad zur Schule, Bushaltestelle oder Bahnhof. Hierbei können zwei Dinge kombiniert werden: frische Luft sowie Bewegung. Beides wirkt außerdem als Stimmungsaufheller.

Bewegung muss dabei nicht immer mit auspowern einhergehen. Manche Kinder bevorzugen Yogaübungen als Entspannung vor den Hausaufgaben. Probiere aus, was deinem Kind am meisten hilft.

#idee 4: Hausaufgaben- vs. Spielzeit?

Fällt dir immer mal wieder auf, dass dein Kind nach einer anstrengenden Situation am Tag sich zurückzieht und spielt? Im Spiel können ebenso wie beim Schreiben eines Tagebuchs Erlebnisse des Tages im Rollenspiel verarbeitet werden. Außerdem kann es auch eine ablenkende sowie beruhigende Wirkung haben, wenn beispielsweise mit Legosteinen etwas gebaut wird. Also was spricht dagegen, deinem Kind nach der Schule erst einmal eine Spielzeit zu gönnen? Nichts! Lass dein Kind spielen und wenn es wiederkommt, können die Hausaufgaben entspannter erledigt werden.

Bei gofeminin findest du einen interessanten Artikel mit 5 Gründen, warum dein Kind öfters allein spielen sollte.

#idee 5: Haustier- oder Kuscheltierzeit

Eine weitere Möglichkeit für dein Kind einen anstrengenden Schultag abzuhaken ist es, ein Gespräch mit dem Haustier oder dem Kuscheltier zu führen. Beide hören zu ohne Kommentare von sich zu geben und behalten es garantiert für sich. Auch hier gibt es den gleichen positiven Effekt wie beim klassischen Schreiben eines Tagebuches. Du kennst dein Kind am besten und du weißt, mit welcher Methode dein Kind am leichtesten und effektivsten Abschalten kann.  #

#idee 6: Musik hören

Vielleicht geht es dir ähnlich wie mir. Nach der Arbeit schalte ich am besten beim Musik hören im Auto ab. Für mich ist es das symbolische Ausstempeln nach der Arbeit. Je nach Stimmung habe ich dann häufig die gleichen Lieder, welche ich höre.

Deinem Kind geht es vielleicht genauso.

Suche gemeinsam mit deinem Kind nach Musik, welche es gerne hört und die gleichzeitig entspannend auf dein Kind wirkt.

Diese Musik kann beispielsweise auch ritualisierend (wiederkehrend) vor jeder Hausaufgabenzeit gehört werden. Ist die Playlist beendet, startet die Hausaufgabenzeit.

#idee 7: Mit Ruhe vor den Hausaufgaben vom Schultag abschalten

Hausaufgaben|entspannt

Manche Kinder bevorzugen die Ruhe nach einem anstrengenden Schultag. Hinlegen und abschalten ist für diese Kinder besonders wichtig. Dies kann begleitet werden von Fantasiereisen, muss es aber nicht. Das ist abhängig vom Typ deines Kindes. Wichtig ist, dass während dieser Ruhephase auch wirklich Ruhe um dein Kind herum herrscht. Springen die Geschwisterkinder durch die Wohnung, wird es sehr schwer für dein Kind sich zu entspannen. Überlege dann, ob es die Möglichkeit gibt, dass gemeinsam für alle eine Ruhephase nach dem Mittagessen eingeführt wird. Beispielsweise könntest du kleineren Geschwistern in dieser Zeit etwas vorlesen oder ein ruhiges Spiel spielen.

Egal welche der Ideen du mit deinem Kind verwendest, wichtig ist dein Kind zu Hause ankommen zu lassen und es in seinen/ihren Gefühlen anzunehmen und ernst zu nehmen. Entspannung vor den Hausaufgaben, wie auch immer sie bei deinem Kind aussieht, lohnt sich in jedem Fall. Probiere unterschiedliches aus. Vielleicht findest du nicht auf Anhieb die passende Entspannungslösung für dein Kind.

Bleib dran und gibt nicht auf – für jedes Kind gibt es eine Möglichkeit entspannt Hausaufgaben zu machen.

Möchtest du Tipps, wie dein Kind mehr liest? Dann lies meinen Artikel mit 10 Tipps für das Lesen zu Hause.

Welche weiteren Ideen hast du, um mit deinem Kind entspannt in die Hausaufgaben zu starten? Schreibe es in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar